Zeitung lesen
Knaupps Kolumnen

Im Rausch

Im Rausch

Na das is´n Ding. Nachdem sich unser angehender Bundestrainer Christoph Daum durch seinen Drogenskandal zum abgetauchten Däumling degradierte, läutet das Drogengespenst die Skandalrunde 2 ein. Kokain im Reichstagsgebäude. Ja wirklich, die haben es im Fernsehen gebracht. Auf 22 „Notdurftverrichtungsräumen" wurde das Zeug gefunden. 22 verschiedene Punkte in einem Gebäude, daß hört sich ja schon nach „Drogenumschlagplatz" an. Angenommen, die da würden wirklich ..., daß würde einiges erklären. Wird man bei der Konsumierung im Laufe der Zeit nicht realitätsfremd? Wurden etwa Ökosteuer, EURO-Debakel und manch andere merkwürdige Entscheidung unter Nasenschnee beschlossen. Und wenn die da oben ..., wer noch alles? Etwa auch in den Landeskultusministerien? Das mit der Rechtschreibreform ist ja auch höchst merkwürdig gelaufen. Oder bei der CDU-Spendenaffaire. Sorgen Drogen nicht manchmal auch für Gedächtnisverlust? Und was ist mit den EU-Komissaren? Kann man in cleanen Zustand einen Einheitskrümmungsgrad für Bananen festlegen? Und im Sozialministerium, ob die auch ...? Haben die nicht den Maßregelvollzug beschlossen, der bereits inhaftierten Schwerverbrechern und Triebtätern ermöglicht, sich trotzdem aus dem Staub zu machen und weiteres Unheil anzurichten. Sollten die etwa alle ...?
Bei den Fernsehanstalten kommt mir auch nicht alles geheuer vor. Möglich wäre es da auch. Bei so mancher Nachmittags-Talkshow bin ich mir fast sicher. Die kommen ohne ... gar nicht aus. Kämen ohne gehirnverschleiernde Mittel solche Sendungen wie: „Big Brother" oder „Gute Zeiten - Schlechte Zeiten" zustande?
Erst letztens war ich in einem riesigen Möbelkaufhaus. Innerhalb von drei Minuten wurde ich von mindestens zehn Mitarbeitern auf´s höflichste begrüßt und nach meinem Befinden gefragt. Hatten die gerade eine verkaufsstrategische Gehirnwäsche hinter sich, oder etwa Puderzucker inhaliert? Oder vor ein paar Tagen im Kino. Der Vorführsaal ist dunkel und ich freue mich auf den Film. Plötzlich geht das Licht wieder an und irgend so ein Dödel versucht mir Eis zu verkaufen. Also der hatte ganz bestimmt ...! Dann das Ding am Telefon. Es klingelt, ich ran - leicht näselnde Frauenstimme: „ Herr Knaupp, ich kann Sie glücklich machen." Ich: „Aha." Leicht näselnde Frauenstimme: „Wenn Sie uns einen Betrag von 1500,- DM überweisen, bekommen Sie in zwei Monaten das doppelte zurück." Also was die Tante da in der Blutbahn hatte würde mich wirklich interessieren. Vielleicht sollte ich bei näselnder Aussprache jetzt immer argwöhnisch sein.
Wird in unmittelbarer Nachbarschaft eventuell auch ...? Schluß jetzt, bei diesen Überlegungen wird man ja selbst ganz irre. Und wenn einen dann Bekannte sehen, wie man im Gedanken versunken am Bordstein spazieren geht, fragen die sich nachher noch „ Ob der auch...?"