Zeitung lesen
Knaupps Kolumnen

Keine Lust

Keine Lust

Keine Angst, diesmal verschone ich Sie mit meinen verqueren Ansichten zur politischen Lage und zu wirtschaftlichen Ungerechtigkeiten. Ich habe heute keine Lust, meinen Gedanken freien Lauf zu lassen. Nein, ich schreibe heute nicht, daß die ehemals jungen Wilden sich politisch glatt gemacht haben, und sich weiße Handschuhe über ihre ehemals oppositionell scharfen Krallen ziehen lassen. Ich werde auch nicht schreiben, daß ich denke, daß sich die regierenden Parteien mit Steuerdieben arrangieren, und auch kein Problem damit haben, sich mit diesen Trickbetrügern im Gefolge auf diversen Titelbildern abbilden zu lassen. Nee, ich halte mich heute dezent im Hintergrund. Ich habe heute keine Lust, mich aufzuregen. Es gibt schließlich noch andere Ungereimtheiten, die ihrer Aufklärung harren. Probleme, die wahrscheinlich jeden betreffen und die nur bei tieferem Nachdenken zu Tage treten. Aber über die schreibe ich heute auch nicht. Obwohl ich schon überlege, warum man manchmal Menschen zurückgrüßt, denen man lieber die Zunge rausstrecken möchte? Ist das der viel gepriesene Anstand oder ist das auch schon eine Art des „sich Glattmachens"? Oder warum fallen einem nach einer Diskussion die besten Argumente ein, wobei man während der Debatte nach den passenden Worten suchte? Warum hört man sich im Umgang mit seinem Nachwuchs manchmal schon an wie die eigenen Eltern? Obwohl man als Kind manch elterlichen Ausspruch als nervend empfand, erwischt man sich ab und zu dabei, daß genau so ein blöder Ausspruch den eigenen Mund verläßt.
Moment, ich wollte doch nicht darüber schreiben. Doch warum ertappt man sich dabei, für eine überfahrene Katze am Straßenrand Mitgefühl zu empfinden, wogegen man aber mit Genuß in ein Brot mit Hinterschinken beißt, ohne etwas über Herkunft und Haltung der armen Sau zu wissen? Doch eigentlich habe ich heute ja keine Lust, meinen Gedanken schriftlich freien Lauf zu lassen. Ich will heute nicht fragen, und ich will heute auch keine Antworten. Obwohl: Warum sehe ich morgens eigentlich immer älter aus als abends? So, jetzt reicht es. Diese Frage ging fast unter die Gürtellinie. Ich höre jetzt auf. Ich hatte ja eh keine Lust.