Zeitung lesen
Knaupps Kolumnen

... hat mir Spaß gemacht!

Ich kann sie nicht mehr sehen. Das haben Sie jetzt falsch verstanden, ich meine doch nicht Sie. Ich bin mal wieder bei den allabendlich im TV erscheinenden Grinsgesichtern. Nun ist unsere verkabelte und beschüsselte Medienlandschaft ja nicht wirklich an die Intelligenz der Zuschauer gerichtet, aber mittlerweile bekomme ich beim Durchschalten einen Würgereiz. Und hierbei geht es nicht um irgendwelche amerikanisch genormten TV-Formate, die den intellektuellen Anspruch eines kalt gewordenen Hundehaufens bieten. Die sind mir eh egal. Mir geht es vielmehr um diese Gleichheit der meisten Moderatoren, die mittlerweile durch fast alle Kanäle hopsen. Und genau diese kann ich nicht mehr sehen.
Wenn man zum Beispiel einen Johannes B. Kerner, einen Kai Pflaume und einen Jörg Pilawa in ein überdimensionales Reagenzglas steckte, diesem Gemisch ein Quentchen Oliver Geissen zuführen würde, dann alles gut schütteln - was glauben Sie wohl, was da rauskäme? Richtig, Günther Jauch. Man könnte dieses Experiment beliebig wiederholen, die Zutaten beliebig austauschen, einer von denen würde immer übrig bleiben. Also aus Jauch, Kerner, Geissen und Pflaume würde Pilawa entstehen, aus Pilawa, Jauch, Geissen und Kerner würde eine Pflaume erwachsen.
Ich bin ja der Überzeugung, die sind alle verwandt miteinander. Oder die waren alle auf der selben Moderatorenschule (falls es so eine Schule gibt). Oder sind das etwa alles Klone? Nee, ich weiß, wie Clown geschrieben wird. Ich meine, ob die eventuell geklont worden sind. So wie vor ein paar Jahren das Schaf Dolly. Haben Sie nicht auch schon bemerkt, daß die auf geheimnisvolle Weise alle gleich sind?! Alle solide, irgendwie scheißfreundlich, immer nett anzusehen - und jederzeit auswechselbar. Sogenannte Schwiegermuttertypen eben. In den Quizshows haben sie den gleichen leicht überheblichen Besserwisserblick, moderieren sie eine Talkshow mit ernsterem Thema, ziehen sie sich die Betroffenheitsmaske drüber - und als ob die ewige Showpräsenz nicht genug wäre, versuchen sie, uns in den Werbepausen noch Geflügelwurst, Fitnessgetränke oder einen Lottoschein überzuhelfen. Auch die Anzugsordnung ist genormt, ja eigentlich schon fast uniformiert. Meist ist es der gerade geschnittene Dunkle, mal einfarbig, mal mit feinen Streifen. Haben sie aber so einen richtig coolen Tag, dann lassen sie es bekleidungstechnisch fast unanständig krachen. Dann wird auch schon mal eine Designerjeans zum dunklen Jackett getragen. Diese Rebellen! Aber es gibt noch eine Steigerungsstufe. Wenn sie, was nicht so oft vorkommt, mal richtig nach wildem Kerl aussehen wollen, dann machen sie zur unteren frechen Jeans tabulos die zwei obersten Knöpfe vom Diorhemdchen auf. Das ist crazy, das ist gewagt - und es treibt die Einschaltquoten der meist weiblichen Fans in die Höhe.
Aber genug geschrieben über die Zuchterfolge in der deutschen Medienlandschaft. Wer nicht mag, der kann ja bei Johannes B. Pflaume, Günther Kerner, Oliver Pilawa, Jörg Jauch und Johannes Geissen einfach abschalten. Und eigentlich sind Abziehbilder ohne Ecken und Kanten auch nicht wirklich geeignet, um eine Kolumne mit ihnen zu füllen. Aber ich habe das hiermit getan. Und ob Sie es glauben oder nicht, mein Lästern hat mir Spaß gemacht!