Zeitung lesen
Knaupps Kolumnen

Aktuelles aus der Region

Abfallbehälter in Fürstenwalde

Die Stadt plant zur Erleichterung der Entleerung und zur Reduzierung des Wartungs- und Instandhaltungsaufwands in den nächsten Jahren das Sammelsurium unterschiedlichster, im Laufe der Jahre angeschaffter Behältertypen zu beenden und im Wesentlichen nur noch zwei Standardbehältertypen zu verwenden:

Typ 1: Die bereits an vielen Buswartehäuschen vorhandenen Behälter mit quadratischer Grundform sollen – soweit baulich möglich – auch an den Unterständen befestigt werden, an denen momentan keine Behälter oder Drahtkörbe angebracht sind.
Typ 2: In den Freiflächen, auf Spielplätzen sowie an Straßen und Plätzen sollen die hellgrauen Einwurfbehälter verwendet werden, wie sie u.a. bereits am Stern, auf dem Marktplatz und rund um den Bahnhof angebracht wurden.

Die hellgrauen Behälter, auf denen sich jeweils ein vom Künstler Werner Menzel gestaltetes Stadtrabenmotiv befindet, welches mit einem Augenzwinkern zum Nutzen einladen soll, haben einen großen Vorteil: Sie lassen sich relativ schnell an- und abbauen. Da sie keine spezielle Halterung benötigen, lassen sie sich auch herstellerunabhängig austauschen – ein großes Manko bei den vorhandenen Behältern. Da sie nach unten entleert werden, entfällt das Hineingreifen durch die Entleerer. Dies ist auch aus Arbeitsschutzgründen ein großes Plus. Die Entleerung nach unten bedingt, dass die Behälter auch etwas höher hängen.
Die Umrüstung erfolgt im laufenden Betrieb. Aktuell werden 20 Behälter für die Neuausstattung des Spreeuferparks genutzt, da die dort befindlichen Behälter aus verschiedenen Gründen ersetzt werden mussten. Insgesamt werden dann etwas mehr als 70 Abfallbehälter des neuen Typs im Stadtgebiet in Verwendung sein. Das Aufstellen der Abfallbehälter soll auch genutzt werden, die Ausstattung im gesamten Stadtgebiet zu verbessern. So sollen auch an weiteren Straßen Behälter aufgestellt werden. Dafür werden an anderen Stellen Überangebote verringert.

Marco Witte