Zeitung lesen
Knaupps Kolumnen

Werte Bürger von Fürstenwalde,
Die Wahlen am 26.05.2019 geben uns die Gelegenheit endlich neue Kandidaten in das Stadtparlament zu wählen. Es liegt an uns eine Veränderung herbeizuführen. Es ist Zeit zum Neuanfang um die eingefahrene Strukturen aufzubrechen. Parteitreue und Gehorsam sind keine guten Voraussetzungen für einen Abgeordneten der eigentlich nur nach besten Wissen und Gewissen handeln sollte. Es darf nicht sein das Zwang und Druck auf Entscheidungen ausgeübt wird, und nicht wie in der Vergangenheit sogar nachträglich durch Zustimmung zum Zinsgeschäft und Spekulation ihr Ja erzwungen wurde. Durch ihren Blankoscheck für den Bürgermeister und I. Beigeordneten entstand ein Schaden für Fürstenwalde von ca. 7,8 Millionen.
Bei der Bürgermeisterwahl setzte die SPD, Linke und FDP auf ihren Super-Hengst, der nicht nur die Wahl verloren hat, sondern auch Vertrauen im Ansehen vieler Bürger. Dem neuen Bürgermeister wird das Leben unnütz schwer gemacht aus eigener Verwaltung und den 3 genannten Fraktionen durch Blockadehaltung bei Entscheidungen und Vorschlägen zum Wohle der Bürger und Stadt. Die Abwahl Ihres Kandidaten Hengst sollten Sie endlich respektieren und zur Normalität zurückfinden.
Es war Zeit, dass dieser Mann abgewählt wurde und der Stadt Fürstenwalde noch mehr Schaden erspart bleibt. Es waren nur Versprechungen des Bürgermeister Hengst sich beim ZV Wasser einzusetzen, damit die Bürger ihr zun Unrecht gezahltes Geld zurückbekommen. Es war ja auch Vorsteher des Zweckverbandes Fürstenwalde. Als Krönung seiner Laufbahn zeigte er sein wahres gesicht bei der Abschiedstour der MOZ am Klärwerk des ZV Fürstenwalde. Es waren seine Worte: Das ist mein Verdienst was dort steht und das die Bürger nicht das Geld zurückbekommen. Hallo, Herr Hengst? Noch zynischer geht es nicht. Sich so aus dem Amt zu verabschieden. Sie haben großes Glück in der jetzigen zeit zu leben, ausgesorgt in die Zukunft zu schauen. Im Mittelalter würde der Abschied sicher auf dem Galgen enden. Den noch Abgeordneten sei anzuraten bis nächsten Wahl wenigstens Haltung und Anstand zu zeigen, nachdem ein so großer Schaden für die Stadt und uns alle durch ihr Handeln entstanden ist.
seit 65 Jahren ihr Mitbürger von Fürstenwalde
Alfons Klem