Zeitung lesen
Knaupps Kolumnen

Nach 30 Jahren HAUKE-VERLAG und HAUKE-TICKETS stehen wir vor der entscheidendsten Probe. Ich musste alle Mitarbeiter auf Kurzarbeit Null setzen. Das ist mir sehr schwer gefallen. Teilweise arbeiten wir ununterbrochen seit Anfang der neunziger Jahre freundschaftlich zusammen. Ich habe in keinem Betriebsbereich auf Praktikanten oder Aushilfen gesetzt. Unsere Mitarbeiter sind ausnahmslos alle sozialversicherungspflichtig in Voll- oder Teilzeit.

Obwohl wir die Kurzarbeit nutzen, verbleiben jeden Monat laufende Kosten im fünfstelligen Bereich, die wir ohne staatliche Unterstützung nicht ewig bezahlen können. Sollte der Staat nicht unverzüglich aus der Knete kommen und Unternehmen wie uns, die in ihrer Vielzahl das eigentliche Rückgrat der deutschen Wirtschaft stellen, echte finanzielle Unterstützung geben, wird es ein Massensterben der kleinen und mittelständischen Unternehmen geben. Keiner braucht diese Kredite, die der Wirtschaftsminister feist als großzügige Gabe präsentiert hat. Verlogener geht es nicht! Wer wird sich im Angesicht dieser Krise noch ver- oder gar überschulden?

Es sind jetzt unbürokratische und vor allem schnelle Hilfen notwendig. Jetzt zeigt sich, ob der Staat wirklich auf der Seite seiner Bürger steht, die von Massenarbeitslosigkeit ohne Beispiel bedroht sind. Und zwar nicht, weil die Unternehmen, in denen sie beschäftigt sind, schlecht gewirtschaftet haben, sondern weil schlicht keine Einnahmen mehr fließen.

Um das beantragte Kurzarbeitergeld zu bearbeiten, stehen in der Agentur für Arbeit viel zu wenig Mitarbeiter zur Verfügung. Auch hier ist dringendes Handeln geboten.

Rettet bitte nicht nur Banken und Aktiengesellschaften, sondern den Mittelstand! Zahlt unverzüglich Pauschalbeträge an die Firmen aus!

Mein Appell an die Politik: Wendet den Untergang ab! Hört auf zu labern! Handelt jetzt!

Michael Hauke