Zeitung lesen
Knaupps Kolumnen

Zuschriften zu: „Der Mann und Ziffer 12 des Pressekodexes“, Ausgabe 17/19

Die Wahrheit nicht erfahren
Eine sachgerechte Einschätzung. Vor Gericht wird jeder Zeuge darüber belehrt, dass er verpflichtet ist, wahrheitsgemäße Aussagen zu machen, nichts hinzuzufügen und auch nichts wegzulassen, was erkennbar zur Sache gehört und über die strafrechtlichen Folgen einer unrichtigen Aussage. Leider soll wohl der Bürger die Wahrheit nicht erfahren.
Siegfried Ruddies

___________________________________________________________________________________________________________

Weiter so!
Herr Hauke, Sie haben es wieder genau auf den Punkt gebracht. Ich lese ihre Beiträge mit großem Interesse. Machen sie weiter so. Großartig! Vielen Dank dafür.
Gudrun Marschhausen

___________________________________________________________________________________________________________

Straftaten, die es früher nicht gab
Ich finde es gut, dass Sie in Ihrer Zeitung Themen ansprechen, die man sonst vergeblich sucht. Sie schreiben, dass Asylbewerber und Geduldete 20 mal mehr Tötungsdelikte begehen als Deutsche. Das sind unglaubliche 2000% mehr. Ich möchte diese Zahl noch ergänzen. Bei Vergewaltigungsdelikten beträgt die Vergleichszahl 5000%, sie ist also 50 mal so hoch wie bei Deutschen. Hinzu kommt, dass wir inzwischen Straftaten wie Massenvergewaltigungen, Schwertmorde usw. bei uns in Deutschland haben, die es vorher so nicht gegeben hat. Das sind die direkten Folgen der unkontrollierten Zuwanderung. 
Mirko Schwarz

___________________________________________________________________________________________________________

Kriminell nicht wg. der Herkunft
Sehr geehrter Herr Hauke,
vielen Dank für Ihren Meinungsbeitrag – für mich immer eine Garantie für emotionalen Tiefgang. Sie sprechen vielen Menschen aus dem Herzen und spannen den Bogen zu Ihrem Verständnis von Journalismus. Ziffer 12 des Pressekodexes sowie hinausgehenden Richtlinien zur Vermeidung der Förderung von Vorurteilen.
Ich stimme Ihnen zu: Auch wenn die Absicht gut war, ging sie bekanntlich sehr nach hinten los. Ob es nicht auch ohne dies das Lügepresse-Etikett gegeben hätte, bleibt hypothetisch. Medienwissenschaftler Norbert Bolz hat sich dazu auf diversen (auch öffentlich-rechtlichen) Kanälen hinlänglich geäußert. Inzwischen hat sich das Verhalten der Medien längst gedreht: eine Bildzeitung lässt sich nicht nehmen, bei Tätern und Verdächtigen Asylstatus oder Migrationshintergrund trotz deutschen Pass zu deklarieren. Zur Kriminalitätsstatistik ist der Vollständigkeit hinzuzufügen, dass die Delikte von Asylbewerber und Geduldeten zu über 90 % innerhalb von Flüchtlingsunterkünften gegenüber Mitbewohnern geschehen. Ich denke wir sind uns da einig: Menschen sind nicht kriminell, weil sie aus irgendeiner bestimmten Region kommen oder ihren Gott Allah nennen, sondern weil sie etwas erlebt haben, womit sie nicht klarkommen. Das soll keine Entschuldigung sein und gilt für sadistische Rechtsradikale gleichermaßen.
Themenwechsel: Die Grenzkontrollen wurden nicht erst 2015, sondern 1995 im Zuge des Schengener Abkommens ausgesetzt. Deutschland hat – abgesehen von der Grenze zur Schweiz – keine EU-Außengrenze und um als Flüchtling nach Deutschland zu reisen, besteht derzeit ausschließlich die Möglichkeit über die Quotenregelung. Einen „andauernden unbegrenzten Massenzustrom“ gibt es schon langer nicht mehr. Wir Steuerzahler finanzieren gigantische Auffanglager in Libyen und der Türkei, um die vorhandenen Fluchtbewegungen dort zu stoppen. Ob uns die dort zweifelhaften humanitären Zustände egal sein sollten, darüber gehen die Meinungen sicher wieder auseinander.
Herzliche Grüße
Klaas Kramer

___________________________________________________________________________________________________________

Framing bei der ARD
Sehr geehrter Herr Hauke, mir ist da etwas aufgefallen:
Nachdem das sogenannte Framing-Manual der ARD allgemeine Kritik auf sich gezogen hatte, landete es - zumindest offiziell - im Papierkorb. „Schade drum“, dachte sich offenbar die Sportredaktion, und so schaffte es folgende Framing-Perle in die 20:00 Uhr-Ausgabe der Tagesschau vom 25. August: „Die deutschen Hockeydamen haben im Spiel gegen die Niederlande Silber gewonnen.“
Silber! Ist doch toll!
Was habe ich denn daran auszusetzen? Ich will die Leistung unserer Spielerinnen auch gar nicht schmälern, aber: Wenn zwei Mannschaften aufeinandertreffen, und die eine „gewinnt“ Silber – was ist denn dann mit der anderen Mannschaft? Ach so, die musste sich mit Gold „zufriedengeben“. So ein Pech aber auch…
Und, bei dieser Gelegenheit: Ein Spiel, in dem es zwischen zwei Mannschaften um Gold - oder eben „sogar“ um Silber - geht, nannte man das früher nicht „Finale“?
Wie würde die Meldung also „ungeframed“ lauten?
„Deutschland hat das Finale der Damen-Hockey-EM gegen die Mannschaft der Niederlande verloren.“ Klingt wohl im Zeitalter der Durchhalteparolen zu defätistisch!?
Rayk Menschel

___________________________________________________________________________________________________________

Klimawandel aus anderer Sicht
Greta, ein von der Werbeindustrie und den Grün/Roten hochgepuschtes, krankes Kind, ist die neue Verkünderin des Fortschritts!
Ihre weltweiten Auftritte lassen uns nur erahnen, wer an dieser Klimalüge verdient, das braucht man nur zu vergleichen, und schon erkennt auch der Unbedarfteste, welche Mächte hier mit Lügen, Übertreibungen, Diskriminierung Andersdenkender und dem Verschweigen von Tatsachen am Rad drehen!
Ich habe auch gar nichts gehört, dass Gretas Jünger in den Schulferien auch demonstrieren, also handelt es sich doch nur um staatlich sanktionierte Schulschwänzerei. Aber statt sich in Physik und Chemie, Deutsch und Mathematik zu bilden und geschichtliche Dinge zu hinterfragen, wird von ihnen lieber die vermeintlich sterbende Welt gerettet, wenn auch auf diesen „Massendemonstrationen“ tonnenweise Müll in Form von Einwegverpackungen zurückbleibt (das ist gelebter Umweltschutz!).
Und damit diese Grünen hochgebildeten Spezialisten ihre Daseinsberechtigung bewiesen, wurde in den 80er Jahren das Waldsterben propagiert, alles war am Absterben und heute erhalten Bauern EU-Stützungen, damit das Zuwachsen von Feldern durch die Waldausbreitung verhindert wird! Und unsere Wälder sind schöner denn je!
Nachdem dieses Thema abgedroschen war, musste in den 1990ern schnell was Neues her: „Ozonloch“! „Die Pole schmelzen ab, der Spiegel der Meere steigt um 7 m, Venedig und die Malediven verschwinden“, die Taucherbrillen- und Schwimmflossenproduktionen stiegen ins Unermessliche und heute? Alles vergeblich, Venedig steht immer noch und die Malediven?!
Auch dieses Thema lockte auf Grund der Ungereimtheiten kaum noch einen hinterm Ofen vor, also musste was Neues her: „Smog!“ Doch nachdem diese Kampagne nach Jahren zu sehr abgedroschen war, erfanden die grünen Wissenschaftler was Neues: „Feinstaub“! Aber leider fliegen Elektromobile nicht, also gibt es auch bei denen Abrieb (Feinstaub) am Reifen und Bremsen! Und der TÜV, der mit einem fürchterlichen Dammbruch in Brasilien in den Nachrichten in Zusammenhang gebracht wurde, bescheinigt die korrekte Aufstellung der Prüfgeräte!
Auf die naturzerstörenden Faktoren  und die Vergeudung von Ressourcen bei der Batterieherstellung will ich erst gar nicht eingehen!
Und der Handel mit CO² Zertifikaten blüht und dabei gehört das CO² zur Mutter Erde wie eine Frühlingswiese zur Alm!
Man sieht also: Die Dummheiten der Argumentationen wechseln, aber die Dummheit bleibt!
Wolfgang Prasser

___________________________________________________________________________________________________________

Politisierung der Leserbriefe
Sehr geehrter Herr Hauke,
seit vielen Jahren bin ich Leserin Ihrer Zeitung. Ich schätze die Informationen zu Vereinen, Tag der offenen Tür, Veröffentlichungen im Amstblatt.
Was ich zunehmend problematisch finde, ist die Politisierung der Leserbriefe und Ihrer Meinungsseite. Stellungnahmen zu Themen, die uns im Umkreis bewegen, finde ich gut und richtig; intensive Ausführungen zur Bundespolitik fragwürdig.
Ich würde es begrüßen, wenn diese Zeitung wieder stärker Richtung neutrale Berichterstattung gehen würde. Für politische Kommentare ist das Blatt aus meiner Sicht ungeeignet und verliert an Glaubwürdigkeit.
Gern würde ich weiterhin Leserin bleiben und hoffe daher auf eine Reduzierung der politischen Tendenzen.
Mit freundlichen Grüßen,
Dr. Anke Bytomski-Guerrier