Zeitung lesen
Knaupps Kolumnen

Ja, Herr Hauke und Herr Ruddies, da kann ich Ihnen nur zu dem Mut (!) gratulieren, den Sie mit der Veröffentlichung, aber auch mit der Darstellung Ihrer Meinung zu Deutschlands Demokratie zeigen.
Denn Mut gehört „heute“ dazu , seine Meinung in die Öffentlichkeit zu tragen!
Mut, mußten Menschen wie Sie und ich schließe mich da ein, schon des öfteren beweisen in der Geschichte Deutschlands.
Ob der Mut im menschenverachtenden Hitlerreich, sei es der Mut der Oppositionellen unter der SED-Tyrannei – stets waren es Menschen, die sich Sorge um ihre Heimat Deutschland gemacht haben und wie Recht sie hatten.
Ein 86-jähriger Professor aus Schöneiche macht sich „Sorgen“ um Deutschland – wie bezeichnend!
Und nun wird wieder Mut verlangt, um seine Meinung, die nicht der „Allwissenheit“ der Polit-Elite konform ist, zu äußern.
Dies hatte ich noch am Wahlsamstag vorbereitet; der Wahlsonntag zeigte mir auf, was „Demokratie“ in meiner Heimat bedeutet.
Demokratie soll das breite Spektrum des Volkswillens widerspiegeln!
Eine Partei, die von 70% der Menschen im Land abgelehnt wird, will erneut den Wählerauftrag erfüllen, unter Vorsitz einer sich nicht trennen-wollenden Bundeskanzlerin.
Wie schon oft von mir geäußert – den Kopf zum Denken hat jeder selbst!
Ich wünschte mir mehr Menschen mit Mut in meinem Deutschland.

Wolfgang Graetz
der Dorfbewohner
Leserbriefe erscheinen außerhalb des Verantwortungsbereiches von Kümmels Anzeiger und sind Meinungsbeiträge der namentlich genannten Leser.